Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung.

#mehralsmeinzeugnis

Aktion letzter Schultag

Gestärkt in die Sommerferien: Schüler sind mehr als ihr Zeugnis

Der Arbeitskreis #mehralsmeinzeugnis trotzt Corona und wird kleine Aktionen rund um den letzten Schultag ermöglichen, um den Schülern einen positiven Impuls zum Start in die Sommerferien mitzugeben.  Da es schon lange kaum Möglichkeiten zum Feiern gibt und Festivals ausgefallen sind, verteilt die Gruppe aus Kirche, Schule, Caritas aus dem Arbeitskreis Jugendschutz / Suchtprävention im Landkreis Bernkastel-Wittlich Festivalbändchen als Give-Away zusammen mit einem „Festivalticket“. Beides zeigt, dass es im Leben Grund zu feiern gibt, angefangen bei der eigenen Person mit vielen Fähigkeiten, die "feier-würdig" sind, bis hin zu anderen Personen, die man mag und aus verschiedensten Gründen "feiert". Mit dem Festival-Ticket können auch Schulstunden vor den Ferien wirkungsvoll gestaltet werden. Interessierte Klassen können das Material kostenlos bestellen, etwa über ihre Schüler- oder Klassensprecher, Klassenlehrer, Schulsozialarbeiter oder andere Engagierte in den Schulen. Ziel der Aktion ist es seit Jahren, unter dem Titel #mehralsmeinzeugnis Jugendliche zu stärken, sich nicht nur vom Notendurchschnitt her zu beurteilen.

Bestellungen und nähere Infos bei Eva und Claudia (Caritas) unter suchtpraevention@caritas-meh.de, Telefon: 06571/9155-0, oder bei Armin (kirchliche Jugendarbeit) unter armin.surkus-anzenhofer@bgv-trier.de, 06571/14694-15.

 

Aktion letzter Schultag in 2020:

Gegen den kleinen Hänger zwischendurch

Initiative #mehralsmeinzeugnis verteilt über 800 Karabiner in Wittlich

Mehr als 800 Karabiner wurden am letzten Schultag vom Arbeitskreis „Jugendschutz/ Suchtprävention“ an Bussen und Schultoren in Wittlich verteilt. Sie sollten daran erinnern, dass es auch „bei dem ein oder anderen Hänger zwischendurch einen Halt gibt“, so Jugendkoordinatorin Lusia Lauterbach. „#mehralsmeinzeugnis ist eine ‚Marke‘ in Wittlich“, weiß Pastoralreferent Armin Surkus-Anzenhofer: Am Letzten Schultag vor den Sommerferien erwarte die Wittlicher Schüler jedes Jahr auf kreative Weise die Zusage, dass es mehr gebe als Noten, Zeugnisse und Leistungsdruck.

Vor allem beim Zentralen Omnibusbahnhof konnten die Schüler erleben, dass sie beim Bier-Bank-Boluldern mit Teamern der Boulderhalle Wittlich „The Cave“, an der Slackline  und anderen Mitmachaktionen wie „dem Laufenden A“ tatsächlich gehalten sind, wenn sie sich auf die Herausforderungen einlassen.

„Die Frage dahinter ist, wer oder was den jungen Leuten gerade in schwierigen Situationen Halt gibt.

Darüber wollen wir zum Austausch anregen und deutlich machen, dass sie mit diesem Halt ihre Herausforderungen auch schaffen werden, egal wie die Noten vielleicht ausgefallen sind“, so Claudia Engler und Eva Heitkötter von der Vorbereitungsgruppe.

„Vor allem Freunde, Eltern und Geschwister wurden von den Schülern als ein solcher Halt in schwierigen Situationen genannt“, so berichten die Schulsozialarbeiterinnen Désirée Franzen und Nadine Kees.

Die Initiative #mehralsmeinzeugnis hat bereits Nachahmer gefunden: In diesem Jahr gab es ähnliche mutmachende Aktionen in Cochem, Kaisersesch, Traben-Trarbach, Treis-Karden und Zell.

Ansprechpartner

Armin Surkus-Anzenhofer
Pastoralreferent
06571/14694-15
0160/7490005

FachstellePlus für Kinder und Jugendpastoral
Marienburg und Wittlich und Dekanat Wittlich
Auf’m Geifen 12
54516 Wittlich